S.N. Noris e.V. Wilhermsdorf
S.N. Noris e.V. Wilhermsdorf

Satzung

 

 

 

Der Verein führt den Namen:

 

S.N. Noris e. V. Wilhermsdorf

(Sport- und Naturistengemeinschaft Noris e.V. Wilhermsdorf)

 

Er hat seinen Sitz in Wilhermsdorf und ist im Vereinsregister des Amtsgerichtes Fürth eingetragen.

Der Verein wurde am 30. November 1973 gegründet.

Die Neue Satzung wurde am 06.04.2013 von der Mitgliederversammlung in einer ordentlichen Mitgliederversammlung verabschiedet und am 02.10.2013 durch Vorstandsbeschluss ergänzt (Anordnung Registergericht).

 

§ 2

Zweck und Ziel

 

Zweck des Vereins ist der Zusammenschluss lebensbejahender Menschen zu
sportlicher Betätigung, körperlicher und geistiger Gesunderhaltung zum Nutzen der
Allgemeinheit.

Dieses Ziel wird erstrebt durch Schaffung eines Freizeit- Sport- und Erholungsgeländes, auf dem Luft-, Sonnen- und Wasserbaden, sowie Sport im Sinne des Naturismus ermöglicht werden soll unter besonderer Wahrung des Familienlebens und der Jugendförderung.

 

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

Der Verein setzt sich als Ziel, auf gemeinnütziger Basis, durch Pacht oder Kauf ein eigenes Gelände zu schaffen und zu erhalten.

 

Der Verein ist rassisch, politisch, konfessionell und sexualitätsorientiert neutral.

 

 

§ 3

Mitgliedschaft

 

Der Verein hat:

 

  1. Ordentliche Mitglieder (OM)

  2. Jugendmitglieder (JM)

  3. Ehrenmitglieder (EM)

 

 

zu a) Ordentliche Mitglieder sind solche Vereinsangehörige, die den in
§ 4 bezeichneten Voraussetzungen entsprechen und einen gültigen Mitgliedsausweis besitzen.

 

zu b) Jugendmitglieder sind alle Vereinsangehörigen, die den in § 4 bezeichneten Voraussetzungen entsprechen und das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

 

zu c) Ehrenmitglieder sind Vereinsangehörige, die den in § 7 bezeichneten Voraussetzungen entsprechen und einen gültigen Vereinsausweis besitzen.

 

 

 

§ 4

Entstehen der Mitgliedschaft

 

a) Als ordentliches Mitglied kann jeder aufgenommen werden, der das 18. Lebensjahr vollendet hat, sich um die Aufnahme bewirbt und die Ziele, die Satzung und die Ordnung des Vereins anerkennt.

 

  1. Die Grundlage des Vereins ist die Familie.

Ehepaare werden grundsätzlich nur gemeinsam aufgenommen.

Ihre Kinder unter 18 Jahren werden Jugendmitglieder.

 

c) Jugendliche unter 18 Jahren können nur mit schriftlicher Einwilligung ihres
gesetzlichen Vertreters Jugendmitglieder werden.

 

d) Jeder Neubewerber wird zunächst als Gast geführt. Nach ausreichendem Bekanntwerden und Ablauf einer Einspruchsfrist entscheidet der Vorstand über die Aufnahme. Aufnahmegesuche können ohne Begründung abgelehnt werden.

 

e) Alles Weitere regelt die Geschäftsordnung.

 

 

§ 5

Rechte und Pflichten

 

Alle Mitglieder haben das Recht, Eigentum und Einrichtung des Vereins im Rahmen der erlassenen Ordnung zu benutzen und an Vereinsveranstaltungen teilzunehmen. Stimmrecht besitzen alle ordentlichen Mitglieder und Ehrenmitglieder.

 

Die Ausübung des Stimmrechtes ist von der Erfüllung der Beitragsverpflichtung des vergangenen Jahres abhängig. Jedes Mitglied hat die Pflicht, die Ziele des Vereins zu fördern, sich kameradschaftlich zu verhalten und in den Dienst des Vereins zu stellen.

Insbesondere muss sich jedes Mitglied an den Arbeiten zur Erhaltung und zum Ausbau des Geländes beteiligen. Alles Weitere enthält die Geschäftsordnung, die von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit beschlossen wird.

 

Der Verein verpflichtet sich, eine Vereinshaftpflicht abzuschließen.

 

 

§ 6

Beiträge

 

Zur Deckung der Vereinsausgaben wird ein Beitrag erhoben. Die Höhe der Beiträge, Gast- und Aufnahmegebühren sowie ihre Fälligkeit werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt. Stundung der Beiträge kann der Vorstand in Härtefällen beschließen.

 

 

§ 7

Ehrenmitglieder

 

Die Mitgliederversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes Ehrenmitglieder ernennen. Die Ehrenmitgliedschaft entbindet von Arbeits-und Geländedienst sowie von der Beitragspflicht.

 

 

§ 8

Beendigung der Mitgliedschaft

 

Die Mitgliedschaft wird beendet:

  1. durch Austritt

  2. durch Überweisung an einen anderen Naturistenverein

  3. durch Tod

  4. durch Ausschluss

 

zu a)

Der Austritt ist schriftlich an den Vorstand zu erklären und nur zum Ablauf eines Kalenderjahres möglich. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Mit Erlöschen der Mitgliedschaft enden sämtliche Rechte eines Mitgliedes. Vereinsausweise und Schlüssel sind zurückzugeben. Rückständige Beiträge sind jedoch zu zahlen.

 

zu b)

Der Antrag auf Überweisung an einen anderen Naturistenverein ist schriftlich an den Vorstand zu stellen und nur zum Ablauf eines Kalendervierteljahres möglich. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Nach erfolgter Überweisung erlischt die Mitgliedschaft. Das Mitglied hat dafür Sorge zu tragen, dass der Vereinsausweis nach der Überweisung unverzüglich dem überweisenden Verein zurückgegeben werden.

 

zu c)

Mit dem Tode eines Mitgliedes erlischt die Mitgliedschaft.

 

zu d)

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden:

  1. Wenn es mit dem Beitrag 6 Monate im Rückstand ist und danach eine zweimalige

Mahnung erfolglos war.

  1. Wenn es in erheblicher Weise gegen den Vereinszweck verstößt oder in sonstiger

Weise sich grober und wiederholter Verstöße gegen die Vereinssatzung und

Geschäftsordnung schuldig macht.

 

Der Ausschluss eines Mitgliedes wird durch den Vorstand beschlossen. Dem betreffenden Mitglied ist unter Setzung einer Frist von einem Monat Gelegenheit zu geben, sich zu rechtfertigen. Der Ausschließungsbeschluss mit den Ausschließungsgründen ist dem Mitglied mittels eingeschriebenen Briefs bekanntzumachen.
Gegen den Beschluss steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu.
Die Berufung muss binnen einer Frist von einem Monat nach Erhalt des Ausschließungsbeschlusses schriftlich und mit ausreichender Begründung beim Verein eingelegt werden.

Die Mitgliederversammlung, die vom Vorstand innerhalb zweier Monate nach Eingang der Berufung einzuberufen ist, entscheidet durch einfache Stimmenmehrheit. Vor Entscheidung der Mitgliederversammlung steht dem Mitglied kein Recht auf Herbeiführung einer

gerichtlichen Entscheidung über die Wirksamkeit des Ausschließungsbeschlusses zu. Während der Dauer des Berufungsverfahrens ruhen die Rechte des betroffenen Mitglieds.

 

 

§ 9

Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 10

Organe des Vereins

 

  1. Die Mitgliederversammlung

  2. Der Vorstand

  3. Der Ehrenrat

 

 

§ 11

Die Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung besteht aus allen Mitgliedern des Vereins.

 

a) Die Mitgliederversammlung soll mindestens jährlich einmal bis spätestens 30. April stattfinden. Sie wird vom Vorstand einberufen. Die Einladung dazu mit Zeitpunkt und Tagesordnung werden den ordentlichen Mitgliedern schriftlich spätestens zwei Wochen vor der Versammlung zugesandt.

 

  1. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann der Vorstand in dringenden Fällen einberufen, wenn er es im Interesse des Vereins für notwendig hält. Er muss sie einberufen, wenn 1/10 der ordentlichen Mitglieder unter Angabe des Grundes dies schriftlich beantragen.

 

  1. Die Mitgliederversammlung leitet der 1. Vorsitzende. Er kann die Leitung jedem ordentlichen Mitglied übertragen.

 

  1. Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind:

 

  1. Feststellen der Anwesenheit und des Stimmrechtes

  2. Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes

  3. Entgegennahme des Kassenberichtes

  4. Entgegennahme des Berichtes der Kassenprüfer

  5. Entlastung des Vorstandes

  6. Wahl des Vorstandes

  7. Wahl des Ehrenrates

  8. Wahl der Kassenprüfer

  9. Festsetzung der Beiträge

  10. Beschluss über sonstige Anträge

 

  1. Anträge zur Mitgliederversammlung bedürfen der Schriftform und müssen mindestens eine Woche vor der Versammlung dem Vorstand übergeben werden. Später eingegangene Anträge müssen als Dringlichkeitsanträge behandelt werden. Dringlichkeitsanträge, die eine Änderung der Satzung zum Gegenstand haben, sind unzulässig.

 

  1. Beschlüsse der Mitgliederversammlung bedürfen der einfachen Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

Einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder bedürfen:

  1. Satzungsänderungen

  2. Auflösung des Vereins

  3. Zulassung von Dringlichkeitsanträgen.

 

g) Erwerb, Veräußerung und Belastung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten sowie Darlehensaufnahme allgemein bedürfen nur im Innenverhältnis grundsätzlich der Zustimmung der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

 

  1. Misstrauensanträge gegen Mitglieder des Vorstandes bedürfen der einfachen Mehrheit.

 

 

§ 12

Satzungsänderungen

 

Satzungsänderungen, welche vom Registergericht oder einer Behörde zur Auflage gemacht werden, kann der Vorstand mit einfachem Mehrheitsbeschluss durchführen.

 

 

§ 13

Beurkundung der Beschlüsse

 

Bei Mitgliederversammlungen, außerordentlichen Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen ist ein Protokoll aufzunehmen, das von einem Vorsitzenden und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 14

Der Vorstand

 

Die Leitung des Vereins obliegt dem Vorstand, bestehend aus:

1.Vorsitzenden

2.Vorsitzenden

Kassier

Schriftführer

Sportwart.

 

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 2/3 der Vorstandsmitglieder anwesend sind. Er entscheidet mit einfacher Mehrheit in allen Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

 

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt.

 

Alle Ämter im Vorstand sind Ehrenämter.

Scheidet ein durch Mitgliederversammlung gewähltes Vorstandsmitglied während seiner Amtsdauer aus oder ist es an der Wahrnehmung seiner Aufgabe dauernd verhindert, so wählt der Vorstand für den Zeitraum bis zur nächsten Mitgliederversammlung einen Stellvertreter.

 

 

§ 15

Juristische Vertretung

 

Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der 1. und 2. Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der 2.Vorsitzende nur bei Verhinderung oder Abwesenheit des 1.Vorsitzenden tätig werden darf.

 

 

§ 16

Kassenprüfer

 

Die Mitgliederversammlung wählt jeweils für die Dauer eines Geschäftsjahres zwei Kassenprüfer. Diese sind verpflichtet, mindestens einmal innerhalb des Vereinsjahres Kassenbuch und Belege sowie den Kassenbestand zu überprüfen. Sie haben darüber Protokoll zu führen und der Jahreshauptversammlung zu berichten.

 

 

§ 17

Der Ehrenrat

 

Der Ehrenrat besteht aus drei ordentlichen Mitgliedern, die dem Vorstand nicht angehören dürfen. Er wird von der Mitgliederversammlung auf 2 Jahre gewählt und ist befugt Streitigkeiten innerhalb des Vereins zu schlichten. Anträge an den Ehrenrat müssen schriftlich erfolgen. Der Ehrenrat wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden.

 

Gegen die Entscheidung des Ehrenrates können sowohl der Vorstand als auch das betroffene Mitglied innerhalb eines Monats nach Zustellung des Beschlusses die Mitgliederversammlung anrufen. Diese entscheidet auf ihrer nächsten Sitzung durch einfache Stimmenmehrheit.

Sie kann dazu auch ein Ehrengericht aus ihrer Mitte bestellen, das aus fünf Mitgliedern bestehen muss und innerhalb von 14 Tagen zu entscheiden hat. Die Entscheidung der Mitgliederversammlung oder des Ehrengerichtes ist endgültig.

 

 

§ 18

Auflösung des Vereins

 

Der Verein kann sich auflösen, wenn eine zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung dies mit 2/3 Mehrheit beschließt.

 

Bei Auflösung fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den gemeinen Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Gemeinde Markt Wilhermsdorf, die es einem gemeinnützigen Verein zu überlassen hat.

 

 

§ 19

Gerichtsstand

 

Sitz und Erfüllungsort des Vereins ist Wilhermsdorf. Der Gerichtsstand ist Fürth.

 

----------------------------------------

 

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung vom 06.04.2013 beschlossen und vom Amtsgericht Fürth - Registergericht – eingetragen.

 

S.N. Noris e. V. Wilhermsdorf

 

Mitglied im

Druckversion Druckversion | Sitemap
© S.N. Noris e.V.