S.N. Noris e.V. Wilhermsdorf
S.N. Noris e.V. Wilhermsdorf

Geschäftsordnung

 

 

 

beschlossen von der Mitgliederversammlung am 05.04.2014

 

 

 

  1.  Die Geschäftsordnung regelt die Aufgaben der einzelnen Vorstandsmitglieder sowie

die wesentlichen Vereinsinterna.

 

V o r s t a n d

 

  1.  Die Vertretung des Vereins obliegt nach §§ 14 + 15 der Satzung den beiden Vorsitzenden. Sie sind allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der 2. Vorsitzende bei Verhinderung oder Abwesenheit des 1. Vorsitzenden gleichberechtigt tätig werden darf. Ihre Tätigkeit hat als oberstes Ziel die Wahrung des Ansehens und der wirtschaftlichen Grundlagen des Vereins.

 

Beschlüsse des Vorstands bedürfen der einfachen Mehrheit seiner Mitglieder und

werden in einem Protokoll festgehalten.

 

Wichtige Informationen werden den Mitgliedern bekanntgegeben.

 

Die Vorstandsmitglieder nehmen Anregungen, Wünsche und Beschwerden der

Mitglieder entgegen und tragen diese auf der Vorstandssitzung zur Diskussion und ggf.

Beschlussfassung vor.

 

  1.  Der Kassier ist für die ordnungsmäßige Kassenführung und termingerechte Zahlungen verantwortlich. Ein- und Auszahlungen erfolgen nur gegen Beleg.

 

Der Kassier nimmt Auszahlungen nur auf Anweisung eines Vorsitzenden bzw. nur bei

Vorliegen eines von einem Vorsitzenden abgezeichneten Beleges vor.

 

Der Kassier kann Mahngebühren in der von der Mitgliederversammlung

festgesetzten Höhe einfordern (siehe Vereinsordnung Gebührenliste).

 

  1.  Der Schriftführer ist verantwortlich für die Erstellung der Protokolle, den

Schriftverkehr und die Aufbewahrung aller ihm überlassenen Unterlagen. Er führt die

Mitgliederkartei, stellt Vereinsausweise aus, erstellt und versendet die „Vereins-Post“.

Ihm steht eine Portokasse zur Verfügung.

 

  1.  Schriftverkehr kann auch vom Kassier, Schriftführer und Sportwart im Rahmen ihrer Arbeit alleine geführt werden, soweit daraus dem Verein keine Nachteile oder Verpflichtungen entstehen.

 

Die Vorsitzenden sind hierüber in der folgenden Vorstandssitzung zu informieren.

 

Eine Kopie des wesentlichen Schriftverkehrs erhält der Schriftführer zur Ablage,

nachdem die Vorsitzenden informiert wurden.

 

Von mündlichen Vereinbarungen sind Gesprächsnotizen anzufertigen, die aufbewahrt

werden. Ersatzweise kann auch in der Vorstandssitzung berichtet und protokolliert

werden.

 

  1.  Der Sportwart ist für alle Sporteinrichtungen und Veranstaltungen zuständig.

Er ist berechtigt, Meldegebühren etc. zu erheben und von diesem Geld Ausgaben für

Sportzwecke zu tätigen.

 

 

A r b e i t e n

 

  1.  Der Vorstand erstellt zu Beginn eines jeden Jahres eine Übersicht über die im Verein

anstehenden Arbeiten. Er unterbreitet einen Vorschlag über die Anzahl der von den

Mitgliedern zu leistenden Arbeitsstunden sowie deren jeweilige geldliche Bewertung.

Beides ist der Mitgliederversammlung zur Aussprache und Abstimmung vorzulegen.

 

Über die durchgeführten Arbeiten sowie über die Zahl der geleisteten Stunden ist ein

Nachweis im dafür vorgesehenen Arbeitsstundenbuch zu führen.

 

Jede nicht geleistete Arbeitsstunde wird zum Jahresende dem Mitglied mit dem

festgelegten Betrag in Rechnung gestellt.

 

Bis zur ordentlichen Mitgliederversammlung sind den Mitgliedern die Termine der

Arbeitseinsätze bekanntzugeben. Die Monate Juni, Juli und August sind nach Möglichkeit freizuhalten.

 

Der Vorstand kann einen Bauausschuss berufen. Dieser berät über alle baulichen

Maßnahmen. Die Mitglieder werden durch den Vorstand festgelegt.

Der Bauausschuss ist kein Beschlussfassungsorgan. Seine Vorschläge sind dem

Vorstand zur Kenntnis zu bringen.

 

Der Vorstand ist berechtigt, einzelne Vereinsmitglieder zur Leitung von

Arbeitseinsätzen zu bestellen.

 

Jede Mitgliedseinheit ist verpflichtet, Geländedienst nach Maßgabe der Vereinsordnung

zu leisten. Er wird nach einem von der Mitgliederversammlung bestimmten Modus

vom Vorstand festgelegt.

 

 

B e i t r ä g e und G e b ü h r e n

 

  1.  Die Höhe der Beiträge, Gast- und sonstigen Gebühren wird durch die

Mitgliederversammlung beschlossen und in der Vereinsordnung zusammengefasst.

 

Auf Antrag kann der Vorstand die Zahlung des Beitrages stunden.

 

 

N e u a u f n a h m e n

 

  1.  Über Neuaufnahmen entscheidet der Vorstand durch Beschluss.

 

Jeder Neubewerber wird zunächst als Gast geführt. Er ist gehalten, durch mehrmaligen

Besuch auf dem Gelände ein gegenseitiges Kennenlernen zu ermöglichen. Dafür wird

der Neubewerber vorerst von der Entrichtung der Gastgebühr befreit.

 

Anträge auf den Erwerb einer Mitgliedschaft sind vom Bewerber schriftlich an den

Vorstand zu richten.

 

Bewerber können zu ihrer Information die Satzung und alle anderen Vereinsordnungen auf dem Gelände einsehen.

 

Über eingegangene Aufnahmeanträge trifft der Vorstand innerhalb von 4 Wochen eine

Vorentscheidung. Er kann ohne Begründung das Aufnahmeersuchen ablehnen. Erfolgt

keine Ablehnung, wird der Bewerber auf die Dauer von längstens 3 Monaten ab

Antragseingang als Aufnahmegast geführt.

 

Jede Neubewerbung wird nach Eingang eines schriftlichen Aufnahmeantrages durch

Aushang im Vereinsheim den Mitgliedern bekannt gegeben. Einsprüche ihrerseits sind

dem Vorstand gegenüber zu begründen.

 

Bis zur endgültigen Entscheidung über die Erlangung der Mitgliedschaft im Verein

unterliegt auch der Bewerber den allgemeinen Regeln des Vereins.

 

Spätestens 2 Wochen vor Ablauf der 3-Monatsfrist hat der Vorstand dem Bewerber

schriftlich mitzuteilen, ob seinem Aufnahmeersuchen entsprochen wird.

Der Bewerber kann seinen Antrag ebenfalls spätestens 2 Wochen vor Fristablauf

schriftlich zurücknehmen.

Mit Beginn der Vereinsmitgliedschaft wird dem neuen Mitglied neben dem

Vereinsausweis die Vereinssatzung und die Vereins- und Geschäftsordnung gegen

Unterschrift ausgehändigt.

 

Aufnahmeersuchen von Einzelpersonen sind besonders kritisch zu prüfen.

 

 

 

S t e l l p l a t z  und  W o h n w a g e n

 

 

  1.  Mitglieder erhalten einen Wohnwagenstellplatz oder einen Zeltplatz durch den Vorstand zugewiesen.

 

Die Annahme eines zugewiesenen Platzes verpflichtet zur Einhaltung der Vorschriften

gemäß Vereinsordnung.

 

Stellplätze können mit 3-monatiger Frist gekündigt werden. Das kündigende Mitglied

hat keinen Anspruch gegen den Verein auf Ersatz etwaiger Auslagen für die

Ausgestaltung seines Platzes.

 

Ein Rechtsanspruch auf einen Wohnwagen- oder Zeltplatz besteht nicht.

 

Der Stellplatzbeitrag wird von der Mitgliederversammlung festgelegt und in der

Vereinsordnung ausgewiesen.

 

 

____________________________

Mitglied im

Druckversion Druckversion | Sitemap
© S.N. Noris e.V.